Gruppenangebote
Riesengebirgskamm mit See

Wandern im Riesengebirge und Isergebirge

Unsere Mehrtageswandertouren in das polnische und tschechische Riesengebirge sowie das Isergebirge finden ab Görlitz satt.

Die einzelnen Touren können nach den Wünschen der Wandergruppe variieren, verlängert oder verkürzt werden. Die Übernachtungen erfolgen in guten Hotels und Bergbauden. Ein Transfer zum Ausgangspunkt der Wanderung bzw. die Abholung am Ziel per Klein-, Club- oder Reisebus ist organisierbar.

Die Gruppengröße sollte zwischen 6 und 15 Personen liegen. Bei größeren Gruppen empfiehlt sich ein zweiter Wanderleiter.

Wir bieten neben den beschriebenen Touren auch die Möglichkeit, Wanderungen nach den Vorstellungen und Wünschen unserer Gäste zu organisieren. Hierbei beziehen wir gern auch andere Wanderregionen mit ein.

 

Unsere mehrtägigen Wandertouren im Dreiländereck:

Riesengebirgsrundwanderung (PL / CZ)

Riesengebirgsrundwanderung (PL / CZ)

Gipfelbaude auf der Schneekoppe

Das Riesengebirge – die markanteste Gebirgsformation der Region - bietet sich sowohl auf polnischer als auch auf tschechischer Seite für eine Vielzahl sehr anspruchsvoller Wanderungen an. Der Hauptkamm ist gleichzeitig Landesgrenze und verläuft von Jakobstal (Jakuszyce) über den Reifträger (1362 m), den Spindlerpass (1198 m) sowie die Schneekoppe (1602 m) bis nach Klein Aupa (Mala Upa). Majestätisch dominiert die Schneekoppe als höchste Erhebung der Sudeten das Gebiet. Das Riesengebirge besitzt grenzübergreifend den Nationalparkstatus.

Tag 1 (ca. 15 km)
Startpunkt könnte beispielsweise Petersdorf (Piechowice) oder auch Agnetendorf (Jagniątków) sein. Vorbei am Haus Wiesenstein oder der Burgruine Kynast sowie dem Hainfall erreicht die erste Etappe Krummhübel (Karpacz). 

Tag 2 (ca. 15 km)
Von Krummhübel (Karpacz) aus gestaltet sich die Tour zunächst in östlicher Richtung bei permanenter Steigung zum Pass oberhalb von Klein Aupa (Malá Úpa). Der Ort liegt weit verstreut am Hang und entlang der Talstraße. Die Übernachtung ist unweit der malerischen Kirche vorgesehen.

Tag 3 (ca. 23 km)
Die Wanderung führt von Klein Aupa (Malá Úpa) über die Rosenbaude zur Schneekoppe (eventuell eine Sektion per Sesselbahn möglich) und weiter entlang des Kamms des Gebirges, oberhalb des Kleinen sowie des Großen Teiches, zum Spindlerpass, an dem die Übernachtung geplant ist.


Tag 4 (ca. 15 km bis Reifträger)
Erstes Ziel des Tages ist die Martinsbaude, von der anschließend die Elbquelle und der Reifträger erwandert werden. Der Abstieg nach Schreiberhau (Szklarska Poręba) ist über die Neue oder die Alte Schlesische Baude möglich, ebenso die Abfahrt per Sessellift.

Wir bieten ebenfalls auch eine Riesengebirgskammwanderung an, die mit 2 Übernachtungen über 3 Tage von Schreiberhau (Szklarska Poręba) bis Schmiedeberg (Kowary) führt.

Eulengebirgskammwanderung (PL)

Eulengebirgskammwanderung (PL)

Hohe Eule

Östlich von Waldenburg (Wałbrzych) bis hin zum Wartha-Gebirge und zu den Ausläufern des Glatzer Berglandes erstreckt sich das Eulengebirge. Die höchste Erhebung ist die Hohe Eule (Wielka Sowa) mit 1015 m. Das Gebirge bietet abwechslungsreiche Landschaften und herrliche Blickbeziehungen zu den umliegenden Gebieten um den Zobten, das Reichensteiner Gebirge, die Glatzer Bergwelt oder auch die Waldenburger Berge.


Tag 1  (ca. 15 km)
Anreise nach Silberberg (Srebrna Góra) und der gleichnamigen früheren preußischen Festung, die sich oberhalb des Ortes an ehemals strategisch wichtiger Stelle befindet. Ein kleiner Rundgang durch die Anlage ist möglich, ehe sich der scharfe Start entlang des Kammes des Eulengebirges gen Nordwesten vollzieht. Abstieg am Abend gen Norden nach Steinkunzendorf (Kamionki) am Fuße der Hohen Eule.


Tag 2
(ca. 17 km)
Rundwanderung durch das Gebiet der Hohen Eule, die im Laufe des Tages mehrfach aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen ist und am zeitigen Nachmittag dann auch erklommen wird. Auf dem Gipfel befindet sich ein ehemaliger „Bismarck-Turm“, der vor einigen Jahren saniert wurde und einen beeindruckenden Ausblick - bei guter Sicht bis hinüber zur Schneekoppe - bietet. Ziel des Tages ist Schlesisch Falkenberg (Sokolina), welches über die historische Eulenbaude erreicht wird.


Tag 3
(ca. 11 km)
Wanderung über den Wolfsberg, der aufgrund der Aktivitäten im Dritten Reich in seinem Inneren einem Schweizer Käse gleicht. Durch das Projekt „Riese“ wurden z.B. in Wüstewaltersdorf (Walim) und dem Komplex „Osowka“ riesige, geheimnisumwobene Hohlräume geschaffen. Heute führt ein beschaulicher Wanderweg bis hinunter ins Tal der Weistritz und zum Ziel der Wandertour nach Bad Charlottenbrunn (Jedlina Zdrój).

Isergebirgsrundwanderung (PL / CZ)

Isergebirgsrundwanderung (PL / CZ)

Baude Isergebirge

Das Isergebirge als Bindeglied zwischen den Bergen des Zittauer Gebirges und dem Riesengebirge hat seinen Schwerpunkt auf der tschechischen / böhmischen Seite. Markant sind die Hochebenen zwischen Wittighaus, Klein Iser und Groß Iser, die beiden höchsten Erhebungen liegen in Nähe der Hauptkammlinie: Tafelfichte (Smrk - CZ), 1124 müNN und Heufuder (Stóg Izerski - PL), 1108 müNN.


Tag 1 (ca. 18 km)
Ausgangspunkt ist Bad Flinsberg (Świeradow Zdrój), von wo aus zunächst der Aufstieg zum Heufuder erfolgt (Möglichkeit der Auffahrt per Kabinenseilbahn). Ein möglicher Abstecher zur westlich gelegenen Tafelfichte wäre empfehlenswert, (ca. 2,5 km) bevor der Weg über Groß Iser (Hala Izerska) in Richtung Jakobstal (Jakuszyce) führt.


Tag 2
(ca. 19 km)
Die Wanderung verlässt das polnische Territorium in Carlsthal (Orle) und überschreitet dort die Grenze nach Böhmen. Durch das Tal der Kleinen Iser hindurch wird als nächste markante Ortschaft Klein Iser (Jizerka) erreicht. Malerisch liegen die einzelnen Häuser, Hotels und Bauden verstreut - ein idealer Platz zur Rast. Über den Wilscher Kamm, vorbei an der Talsperre an der Kobelhütte, geht es dem Tagesziel Josefsthal (Josefův Důl) entgegen.


Tag 3
(zwischen 11 und 16 km)
Für den Abschluss dieser Wanderung gibt es mehrere Optionen. Empfohlen sei eine Routenführung zunächst durchs Tal der Kamnitz, vorbei an der oberhalb gelegenen Trinkwassertalsperre nach Neuwiese (Nová Louka) mit Einkehr- und Rastmöglichkeit. Als Ziel können von hier aus beispielsweise Weißbach (Bílý Potok), Haindorf (Hejnice), das Wittighaus oder auch Friedrichswald (Bedřichov) angesteuert werden.