Einzelreisende

Exkursionen mit dem Schlesischen Museum 2020

Angebote der Kulturreferentin für Schlesien in Zusammenarbeit mit "Görlitz-Tourist"


Abfahrt zu allen Exkursionen: Demianiplatz, Ein- und Ausstieg für Reisebusse, unterhalb des Kaisertrutz


Information und Buchung:
Görlitz-Tourist, Klosterplatz 4, 02826 Görlitz, Tel. 03581 / 764747
Email: u.fichtner@goerlitz-tourist.de
 

11. Juli 2020 - Verschwundene Welten im Isergebirge

Zwischen Bad Flinsberg/ Świeradów Zdrój und Schreiberhau/ Szklarska Poręba gibt es im Isergebirge keine Orte. Das war nicht immer so. Spuren der Besiedlung sind auf der Großen Iserwiese deutlich zu sehen. An Groß-Iser, das im Dreißigjährigen Krieg von tschechischen Glaubensflüchtlingen gegründete und bis zum Kriegsausbruch pulsierende Dorf erinnert heute außer von Mauerresten nur ein einziges Gebäude. Die 1938 errichtete Neue Schule überstand die Wirren der Nachkriegszeit als Wachposten des Grenzschutzes und später als Jagdhaus der lokalen Fortbehörde für die Parteifunktionäre aus Breslau (Wrocław).
Neues Leben hat das Gebäude als die sagenumwobene Berghütte Chatka Górzystów, das „kleine Haus der Bergleute“, erst in den 1980er Jahren bekommen.

Ein weiteres Zeugnis einer verschwundenen Welt ist der im September 2019 errichtete Gedenkstein für die Michelsbaude. Vom Ende des 18. bis Anfang des 20. Jahrhunderts stand die Michelsbaude als eine Waldherberge (Försterei und Gasthaus) an der Alten Zollstraße und bot Einkehr den Wanderern. Ein subtiles literarisches Denkmal hat der Baude Gerhart Hauptmann in seinen Dramen „Und Pippa tanzt!“ und „Die versunkene Glocke“ gesetzt. Viele Wanderer der vergangenen Jahrhunderte erwähnen die Michelsbaude in ihren Reiseberichten.

Ein ganz besonderer Ort ist auch der von der Glasmacherfamilie Preußler 1754 gegründete Glashüttenort Karlsthal, heute Orle, mit der bekannten Touristenstation. Die Hütte wurde dabei als Forsthaus errichtet. Hier befindet sich ein kleines Glashüttenmuseum zur Geschichte der Siedlung Karlsthal sowie Erinnerungsstücke an die Michelsbaude.

 

Wanderung: ca. 19 km zu Fuß (↗ 290m, ↘ 460m) insgesamt ca. 5,5 Stunden Wanderung mit zwischenzeitlichen Aufenthalten


Im Reisepreis:

  • Bus
  • Exkursionsleitung (Andrzej Paczos / Geografie, Agnieszka Bormann / Geschichte)
  • Lift (Auffahrt)
  • Lunchpaket
  • Besichtigung des kleinen Museums an der Baude Stacja Turystyczna Orle

 

Samstag 11. Juli 2020, 08:00 - 18:30/19:00 Uhr, Preis: 52,00 €

 

Wichtig zu wissen:
Grundsätzlich bitten wir zu beachten, dass im Bus Mundschutzplicht gilt.


Wir werden in oder an der Baude Chatka Górzystów eine Pause zur Mittagszeit einlegen. Eine Vorreservierung für Gruppen ist in der Baude nicht möglich. Sie erhalten von der Exkursionsleitung jedoch ein Lunchpaket. Dennoch ist es vorteilhaft, wenn Sie etwas Bargeld (Zloty) mit sich führen, zur Erfüllung kleiner Wünsche (die Baude ist berühmt für ihre Pfannkuchen mit Quark und Heidelbeeren…).
Bei starkem Wind kann es zum Ausfall des Gondellifts kommen. Für diesen Fall ist eine alternative Wanderroute vorbereitet.

 

Buchen

19. September 2020 - Die Familie von Schaffgotsch

Greiffenberg, Greiffenburg, Schloss Kynast, Warmbrunn/ Cieplice, Hermsdorf/ Sobieszów

Die Exkursionen des Schlesischen Museums werden derzeit durch die Referentin für Schlesien im Detail ausgearbeitet. Weitere Angaben folgen!