Einzelreisende

Neben einer Vielzahl interessanter Tagesausflüge ab Görlitz bietet Görlitz-Tourist jährlich auch spezielle Reisen über mehrere Tage an. Das Programm wechselt im Wesentlichen von Jahr zu Jahr und nutzt die Lage von Görlitz an der Grenze zu Polen und im Dreiländereck für verschiedene  Stippvisiten jenseits der Neiße. Diese Reisen widmen sich Zielen, die weiter im Landesinneren (Polen) liegen.

Eine „Via Sacra – Reise“ komplettiert das Angebot 2019 und macht mit sakralen und kulturgeschichtlichen Zielen im Dreiländereck zwischen Böhmen, Niederschlesien und der Oberlausitz vertraut. Bei eigener Anreise und mit Übernachtung im modernen Gästehaus der Herrnhuter Brüdergemeine „Komensky“ begeben sich die Reiseteilnehmer auf eine Reise ohne Grenzen, durch Jahrhunderte, zur Besinnung! 

Mehrtagesfahrten 2019

01. - 06. Juni 2019 - Masuren – Danzig (Gdańsk)

5 Übernachtungen im Schlosshotel Karnity, umgeben von Park, Wildgehegen, Seen und Wäldern, ideal zu den Ausflugszielen des Reiseprogramms gelegen, jeweils mit Frühstück sowie Abendessen, 1 x davon als masurischer Abend mit einheimi- schen Spezialitäten sowie Musik und Gesang – niveauvolle Folkloredarbietungen

 

Samstag, 01. Juni: Anreise
zügige Fahrt innerhalb des mittlerweile großzügig ausgebauten Straßennetzes Polens gen Norden in die Nähe von Osterode (Ostróda) nach Liebmühle (Miłomłyn ), individuelles Picknick am Bus, check in am späten Nachmittag / zeitigen Abend im Schlosshotel Karnity, dessen Außen- anlagen sicher zunächst zum „Beine vertreten“- zu einem ersten Spaziergang einladen.

Schlosshotel mit Teich (c) Schlosshotel Karnity

Sonntag, 02. Juni: Westmasuren – Oberlandkanal – Elbing (Elbląg) – Frauenburg (Frombork)
Erster Programmpunkt des Tages: eine Schifffahrt auf dem Oberlandkanal, während der die Gäste und das Schiff nicht ausschließlich auf dem Wasser unterwegs sind, sondern auf einem Teilstück auch auf Schienen über Land gezogen werden (2 Rollberge + Seenrundfahrt). Nach kurzer Fahrt per Bus wird Elbing erreicht, wo sich ein Aufenthalt in der Altstadt anschließt. Am Nachmittag führt die Reise entlang des „Frischen Haff“ bis Frauenburg. In der ebenfalls hübschen kleinen Altstadt steht die Besichtigung der Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert im Mittelpunkt, in der sich das Grabmahl von Nikolaus Kopernikus befindet.

Schlosshotel Karnity (c) Schlosshotel Karnity

Montag, 03. Juni: Zentralmasuren – Heilig Linde – Wolfsschanze – Rhein (Ryn) – Nikolaiken (Mikołajki)
Die Rundreise durch die Weiten der Masuren beinhaltet zunächst die Besichtigung der Wallfahrtskirche Heilig Linde inkl. Orgeldemonstration (spezifisch ermländischer Barock, 1983 in den Rang einer „Basilica minor“ erhoben, Orgel mit einer Vielfalt von Verzierungen, beweg- lichen Figuren und drehenden Sonnenrädern). Das zweite Ziel liegt unweit von Rastenburg (Ketrzyn), die „Wolfsschanze“, welche mit einem Besichtigungsrundgang bedacht wird, ehe der Ausflug anschließend über Rhein nach Nikolaiken führt. Hier gibt es Zeit und Möglichkeit für einen Bummel an der Marina und der Uferpromenade.

Teich am Abend (c) Schlosshotel Karnity

Dienstag, 04. Juni: Osterode (Ostróda) – masurischer Abend
Eine vormittägliche Stippvisite führt in das unweit vom Hotel gelegene Ostrode. Die kleine Altstadt, Parks und Uferpromenaden laden zum Verweilen und zu einem Buspicknick im Grünen ein. Überhaupt lässt dieser Tag Zeit für Individuelles, für Ruhe und Entspannung, Freizeit am Nachmittag am Hotelkomplex, eventuell für eine Kutschfahrt (fakultativ) oder eine Kahnpartie per Ruderboot - masurisch ländlich! Der Ausklang gestaltetet sich in Form eines masurischen Abends mit Musik und Tracht sowie leckeren Köstlichkeiten aus der Region!
 

Marienburg

Mittwoch, 05. Juni: Marienburg (Malbork) – Danzig (Gdańsk)
Tagesausflug nach Danzig mit Zwischenstopp zur Besichtigung der Marienburg (Deutschrit- terorden) – „Mit dem weit über die Basteien und Mauern emporragenden Hochschloss und dem Palast des Hochmeisters beeindruckt die Marienburg auch heute noch ihren Betrachter. Die Burg, die sich auf einer Böschung am rechten Ufer der Nogat erhebt, gilt als das welt- weit größte Backsteinschloss. Ihre Befestigungsanlagen erstrecken sich über eine Fläche von 20 Hektar.“ Nach umfangreicher Besichtigung mit Führung – Weiterfahrt nach Danzig, kleine Stadtrundfahrt und ausgiebige Stadtführung mit den wesentlichen Sehenswürdig- keiten der Altstadt und des alten Hafens u.a. mit der Langgasse, dem Artushof, dem Kran-Tor und der Marienkirche, anschließend Freizeit.
 

Danzig (c) Magnet-Werbung Görlitz
 

Donnerstag, 06. Juni: Rückreise
Nach sicher erlebnisreichen Tagen steht am Rückreisetag nochmals eine etwas längere Bus- fahrt auf dem Programm, die sicher aber im bequemen Reisebus sowie bei einem individuellen Bordservice (Imbiss und Getränke) entspannt verlaufen wird.


Im Reisepreis:

  • 5 Übernachtungen im Schlosshotel Karnity
  • 5 x Frühstück und 4 x Abendessen ( 3-Gang-Menü), 1 x masurischer Abend
  • Bus und Reiseleitung ab/an Görlitz
  • Ortstaxe (Kurtaxe)
  • Schifffahrt auf dem Oberlandkanal
  • gemeinsame Rundgänge in Elbing und Frauenburg
  • Eintritt Kathedrale Frauenburg
  • Besichtigung der Wallfahrtskirche Heilig Linde mit Orgelpräsentration
  • Besichtigung der„Wolfsschanze“
  • gemeinsamer Rundgang in Nikolaiken
  • gemeinsamer Stadtbummel in Osterode
  • Eintritt und Führung Marienburg
  • Stadtführung / Stadtrundfahrt Danzig

 

Samstag 01. - Donnerstag 06. Juni 2019, 08:00 - 18:00 Uhr,
Preis: 599,00 € (EZZ: 60,00 €)

Buchen

17. - 19. August 2019 - Krakau (Kraków) - einschließlich Führung durch die Gedenkstätte Auschwitz

2 Übernachtungen im modernen *** Hotel „Kraków Centrum“ in Citylage
Die zweitgrößte Stadt Polens verkörperte lange Zeit die Hauptstadt des polnischen Königsreiches. Vom 11. - 16. Jahrhundert war der Wawelhügel am Weichselufer Regierungssitz und die Stadt breitete sich planmäßig und umfangreich aus. Eine der ältesten und bekanntesten Akademien Europas wurde bereits 1364 gegründet und in der Kathedrale auf dem Wawel fanden die Krönungen und Beisetzungen der polnischen Könige statt. Im 18. Jahrhundert, nach den Teilungen Polens, war Krakau für lange Zeit unter österreichischer Herrschaft und entwickelte sich zu einem toleranten und weltoffenen geistigen, kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum. In den beiden Weltkriegen von schwerwiegenden Zerstörungen verschont, präsentiert sich die mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe erhobene Stadt heute mit faszinierender Architektur innerhalb eines vollständigen Stadtensembles.
 

Stadtansicht Krakau (c) Magnet-Werbung Görlitz

Samstag, 17. August: Görlitz – Auschwitz – Krakau
Auf direktem Wege via Autobahn gestaltet sich die Anfahrt angenehm und zügig. Das Pro- gramm des Anreisetages beschäftigt sich mit einem Thema aus der jüngeren Geschichte, stat- tet der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau einen Besuch ab. Die Führung ist beeindruckend, bietet einen ganz eigenen Einstieg in eine 3-tägige Reise, die sich ansonsten mit einer faszi- nierenden Geschichte, Architektur, Kunst, Kultur und Weltoffenheit befasst. Nach dem check in im Hotel und dem Abendessen bietet sich eine erste Gelegenheit an der Weichsel entlang bis zum Wawelhügel zu spazieren.

Marienkirche mit Pferdekutsche bzw. Altstadt (c) Magnet-Werbung Görlitz

Sonntag, 18. August: Krakau – Kazimierz – Wawel – Altstadt
Der Vormittag steht im Zeichen von Kazimierz, dem ältesten Stadtteil von Krakau, der in ge- wisser Weise auch Bezug auf den vorherigen Nachmittag nimmt. Bereits Ende des 15. Jhds. ein kulturelles und religiöses Zentrum der Juden und am linken Ufer der Weichsel (Wisła) gelegen, besaß Kazimierz bis 1800 ein eigenes Stadtrecht. Schmale Straßen und Gassen, Hin- terhöfe, der Marktplatz, das ehemalige Rathaus, Synagogen und Kirchen prägen das Viertel. Eine Stadtrundfahrt zeigt am weiteren Vormittag das Krakau außerhalb der historischen Mau- ern und endet am Wawelhügel, welcher ganz im Zeichen der polnischen Könige steht. Eine interessante Führung durch die Kathedrale schließt sich an, in der die Krönungszeremonie der Könige ebenso erfolgte wie deren Begräbnisse, interessanterweise auch zu der Zeit, als Warschau Landeshauptstadt wurde.
Das imposante Bauwerk, im gotischen Stil erbaut, steht heute weitestgehend original erhalten auf dem Wawel, wie auch das königliche Renaissanceschloss mit seinen eindrucksvollen Arkaden, die während des Spazierganges durch den Schlosshof zu sehen sind. Im Anschluss bleibt Zeit, sich im Rahmen einer kleinen Stadtführung dem historischen Kern der Altstadt um den Markplatz und die Tuchhallen zu widmen sowie etwas Freizeit zu genießen.
 

Kathedrale Wawel

Montag, 19. August: Krakau – Altstadt – Rückreise
Die Fortsetzung der Erkundung der Altstadt gestaltet sich in Form einer ausgiebigen Stadtfüh- rung durch die mittelalterliche Stadt mit ihren typischen Bauten, Kirchen und Wehranlagen. Zu sehen sind u.a. der separat stehende Rathausturm, die Marienkirche mit dem filigranen Veit Stoß Altar, das alte Universitätsgebäude mit seinem eindrucksvollen Innenhof oder die Oper und die Barbakane mit dem Florianstor als ehemalige Wehranlage innerhalb der Stadtmauern... . Breite Geschäftsstraßen aber auch ruhigere Plätze und Gassen werden hierbei weitere Begleiter sein. Anschließend bleibt ausreichend Freizeit über Mittag, um Abschied oder eine Stärkung zu sich zu nehmen, ehe die Rückfahrt nach Görlitz angetreten wird.


Im Reisepreis:

  • 2 Übernachtungen im modernen *** Hotel „Kraków Centrum“ mit Frühstück
  • 2 x Abendessen (3-Gang-Menü)
  • Bus und Reiseleitung ab / an Görlitz
  • Führung durch die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau
  • Stadtrundfahrt Krakau
  • Rundgang durch das jüdische Viertel Kazimierz mit Eintritt in die Alte Synagoge
  • Führung Kathedrale auf dem Wawel
  • Stadtführung Krakau – historische Altstadt
  • Besichtigung und Eintritt Marienkirche Veit Stoß Altar

 

Samstag 17. - Montag 19. August 2019, 07:00 - 20:00 Uhr,
Preis: 318,00 € (EZZ: 56,00 € gesamt)

Buchungsanfrage

25. – 29. September 2019 - „Via Sacra“ – Sakrale Schätze im Dreiländereck

4 Übernachtungen im modernen Gästehaus der Herrnhuter Brüdergemeine „KOMENSKY“ mit reichhaltigem Frühstück vom Büfett (alle Zimmer DU / WC)

Das „Komensky“ Gästehaus der Evangelischen Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine befindet sich in ruhiger Lage unweit des Zentrums des Städtchens. Alle Sehenswürdigkeiten sind bequem zu Fuß erreichbar, der Kirchensaal am Zinzendorfplatz befindet sich nur wenige Minuten entfernt. Das Anwesen wurde vor einigen Jahren grundhaft saniert, neben den hellen und freundlichen Zimmern stehen den Gästen Aufenthaltsräume sowie eine gepflegte und weiträumige Gartenanlage zur Verfügung.

Wir führen die Reise durch, wenn insgesamt 20 Buchungen vorliegen! (Absagefrist 30 Tage)
 

Sternemanufaktur Herrnhut (c) Komensky, Herrnhut
 

Mittwoch, 25.09.: individuelle Anreise nach Herrnhut
Kostenfreie PKW-Parkplätze stehen im Hof des Gästehauses zur Verfügung! Bei Bahnanreise besteht die Möglichkeit, einen Shuttle bei geringem Aufpreis zu organisieren. Bitte sprechen Sie uns an!
16:30 Uhr Begrüßung am späten Nachmittag und gemeinsamer Rundgang durch Herrnhut (Kirchensaal, Herrnhuter Sterne-Manufaktur, Bürgerhäuser, Gottesacker).
Nach dem Abendessen erfolgt eine eindrucksvolle Präsentation zur „Via Sacra“ im Dreiländereck in Wort und Bild durch den Urvater der „Via Sacra“, Herrn Dr. Dudeck.
Die perfekte Einstimmung auf die kommenden Tage.
 

Gottesacker mit Altan (c)  Komensky, Herrnhut
 

Donnerstag, 26.09.: entlang der „Via Sacra“ durch die Oberlausitz 
Görlitz – Kloster St. Marienthal – Zittau
Der erste Programmtag führt am Vormittag nach Görlitz, um im Rahmen einer Stadtrundfahrt / Stadtführung die Stadt an der Neiße mit Ihren über 4000 unter Denkmalschutz stehenden Einzelobjekten kennen zu lernen: Schwerpunkte sind die Innenstadt, die Gründerzeit sowie die historische Altstadt mit ihren verwinkelten Straßen, Gassen und Plätzen zwischen Renaissance und Barock. (Klangerlebnis „Sonnenorgel“ in der Peterskirche) Im Weiteren folgt der Ausflug der Neiße gen Süden und berücksichtigt das beeindruckende Zisterzienserinnenkloster St. Marienthal sowie im Anschluss Zittau mit einem Stadtbummel zwischen Rathaus, Johanniskirche, Salzhaus und Glockenspiel einschließlich der Besichtigung des Großen und des Kleines Zittauer Fastentuch von 1472 bzw. 1573.
 

Peterskirche mit Sonnenorgel (c) Pressefoto Stadt Zittau

Kloster St. Marienthal
 

Freitag, 27.09.: entlang der „Via Sacra“ durch Niederschlesien (PL)
Kloster Grüssau (Krzeszów) – Hirschberger Tal – Kirche Wang

Die Ziele des Tages befinden sich ausschließlich auf polnischem Territorium und verbinden herausragende Sehenswürdigkeiten, spannende Geschichten sowie eine grandiose Landschaft. Die erste Besichtigung ist in der barocken Klosteranlage von Grüssau vorgesehen - Marienkirche, Josephskirche und Piastengruft. Das Mittagessen wird von den Schwestern des heutigen Benediktinerordens gereicht, ehe sich am zeitigen Nachmittag eine Fahrt ins Vorland der Schneekoppe sowie eine Rundfahrt durch das Hirschberger Tal mit seinen Schlössern, Parks und Palästen anschließt. Während dieser wird u.a. auch die Stabholzkirche Wang besichtigt, die ihre eigene Geschichte des Weges von Norwegen bis ins Riesengebirge erzählt … Letzter Programmpunkt des Tages: typisch polnisches Abendessen auf der Rückreise nach Herrnhut.
 

Kloster Grüssau Luftaufnahme (c)  Archiv der Wallfahrtskirche in Krzezow
 

Samstag, 28.09.:entlang der „Via Sacra“ durch Böhmen (CZ) und das „Dreiländereck“
Wallfahrtskirche Haindorf (Hejnice) – Reichenberg (Liberec) – Burg- und Kloster Oybin

Der dritte Tagesausflug umfasst verschiedene Stationen und Besichtigungspunkte in Tschechien und widmet sich zunächst dem Friedländer Zipfel mit Besichtigung des Wallensteinschlosses in Friedland (Frydlant) und der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung in Haindorf. Das Mittagessen wird an historischem Ort und im Rahmen der traditionellen böhmischen Küche geboten. Gut gestärkt schließt sich eine Stadtbesichtigung in Reichenberg (Liberec) mit Stadtrundfahrt / Stadtführung zwischen Kreuzkirche, Markt und Oper an. Die Rückfahrt führt durch die „Lücke“ im Zittauer Gebirge und bietet während des Aufenthaltes in Oybin die Möglichkeit, der Burg- und Klosterruine auf dem gleichnamigen Berg einen Besuch abzustatten. Tipp für den Abend: Teilnahme am Herrnhuter Liedergottesdienst
 

Wallfahrtskirche Haindorf

 

Sonntag, 29.09.: individuelle Abreise
zuvor: Möglichkeit der Teilnahme am Gottesdienst in der Kirche der Brüdergemeine

Bei Bahnabreise besteht die Möglichkeit, einen Shuttle bei geringem Aufpreis zu organisieren. Bitte sprechen Sie uns an!

Verlängerung des Aufenthaltes
Der Aufenthalt in Herrnhut kann individuell verlängert werden, auch hierzu stehen wir Ihnen für Ihre Fragen und Wünsche zur Verfügung.

 

  • 4 Übernachtungen mit Frühstück vom Büfett
  • 4x Abendessen (1 x davon außer Haus)
  • 2x Mittageessen (während der Ausflüge nach Polen und Tschechien)
  • Begrüßung und Rundgang durch Herrnhut am Anreisetag
  • Vortrag „Via Sacra im Dreiländereck“
  • Bus und Reiseleitung je durchgängig an den Ausflugtagen
  • Stadtführung / Stadtrundfahrt Görlitz
  • Orgelpräsentation „Orgel Punkt 12“ in Görlitz (Sonnenorgel)
  • Führung Kloster St. Marienthal
  • Stadtführung Zittau
  • Eintritt / Führung Großes und Kleines Zittauer Fastentuch
  • Eintritt / Führung Klosteranlage Grüssau (Krzeszów)
  • Eintritt / Führung Kirche Wang
  • Eintritt / Führung Schloss Friedland (Frydlant)
  • Besichtigung Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung Haindorf (Hejnice)
  • Stadtrundfahrt / Stadtführung Reichenberg (Liberec) mit Kreuzkirche
  • Reisepreissicherungsschein


Mittwoch 25. - Sonntag 29. September 2019,
Preis pro Person im DZ: 460,00 €
Preis pro Person im EZ: 508,00 €

Buchen

 

Abfahrten: 

Masuren- bzw. Krakau-Reise: 
jeweils am Bahnhof Görlitz Haupteingang, Bahnhofstraße (weitere Zustiege auf Anfrage)

Via Sacra – Reise:
Gästehaus Komensky, Herrnhut  (bei eigener Anreise nach Herrnhut)

Mindestteilnehmerzahl: 20
Die Mindestteilnehmerzahl für diese Reisen beträgt je 20. Wird diese nicht erreicht, kann Görlitz-Tourist je bis 30 Tage vor dem Reisebeginn die Reisen  absagen.

Reisedokumente: gültiger Personalausweis oder Reisepass

Mobilitätseinschränkungen:  Unsere Reisen sind für Personen mit Mobilitätseinschränkungen nicht in jedem Fall geeignet. Eine Bewertung ist nur auf der Grundlage einer Einzelbeurteilung möglich. Bitte sprechen Sie uns an!

Versicherungen: Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Im Leistungsumfang und Reisepreis ist eine solche je nicht eingeschlossen. 

Reisepreissicherungsschein: Görlitz-Tourist hat sein Kundengeldabsicherung  bei der R+V Allgemeine Versicherungs AG abgeschlossen und fügt der Rechnungslegung zum Reisepreis den gesetzlich vorschrieben Reisepreissicherungsschein bei.